Tragkraft Tabelle für geflochtene Angelschnur

Wenn Ihr euch entschieden habt, eine geflochtene Angelschnur zu kaufen, wird sich euch schnell die Frage stellen, welche Angelschnur denn nun die Beste ist. Die Frage lässt sich an sich so aber nicht beantworten. Im Prinzip hängt die Qualität einer Angelschnur von zwei Kriterien ab: der Flechtung und der Geschmeidigkeit. Genaueres dazu erfahrt ihr in unserem geflochtene Angelschnur Test 2019. Um die passende tragkraft eurer Schnur herauszufinden, seid ihr hier genau richtig.

Wo kommt welche Schnur zum Einsatz? – Tragkraft Tabelle für geflochtene Angelschnur

Abgesehen von Flechtung und Geschmeidigkeit, unterscheiden sich Angelschnüre jedoch noch in drei weiteren Kriterien: Durchmesser, Tragkraft und Farbe. Anders als bei den Kriterien Flechtung und Geschmedigkiet, über die man sagen kann, dass eine dicht geflochtene, geschmeidige Schnur einer dünn geflochtenen, steifen Schnur immer vorzuziehen ist, gibt es bei den Kriterien Durchmesser, Tragkraft und Farbe kein richtig oder falsch. Welche Angelschnur hier die „Beste“ ist, ist lediglich davon abhängig, wo (d.h. in welchen Gewässern) die Schnur eingesetzt werden soll.

[table “X” not found /]

Je höher die Tragkraft, desto dicker die Schnur

Im Internet werden viele Angelschnüre angeboten, die mit einem geringen Durchmesser und einer extremen Tragkraft werben. Da ein Unterschied zwischen 0,25 und 0,35 mm Durchmesser schwierig zu messen ist, fällt man beim Kauf solcher Schnüre jedoch auf einfache Verkaufsstrategien rein. Bevor ihr vom Kauf eurer Schnur enttäuscht seid, merkt euch: Eine Schnur mit 0,25 mm Durchmesser und einer Tragkraft von 6,4 kg gibt es nicht 😉 –> einen Überblick über realistische Tragkraft-Werte findet Ihr weiter unten Wir halten also fest: Die Qualität einer Angelschnur hängt zwar von unterschiedlichen Faktoren ab, welche Angelschnur die Beste ist, entscheidet sich jedoch danach in welchen Gewässern und für welchen Fang sie eingesetzt werden soll. Die wichtigsten Qualitätskriterien geflochtener Angelschnur sind Flechtung und Geschmeidigkeit, Durchmesser und Tragkraft, sowie die Farbe der Schnur – und das ganze natürlich abhängig vom Preis-Leistungsverhältnis. In diesem Artikel werde ich euch erklären, welche Tragkraft eine Angelschnur für bestimmte Einsätze haben sollte und wie die Tragkraft mit der Dicke der Schnur zusammenhängt. Ihr könnte euch vielleicht vorstellen, dass sich zum Angeln in einem ruhigen See eine andere Angelschnur eignet, als zum Angeln in einem Fluss, in dem die Strömung die Schnur gegen scharfe Steine oder Felskanten reibt.

Dünne Schnüre
0,25 – 0,3 mm
Dünne Angelschnüre eignen sich hervorragend zum Distanzangeln. Da dünne Schnüre jedoch eine geringe Abriebfestigkeit aufweisen, sollte das Gewässer möglichst Hindernisarm sein.
Der Allrounder
0,32 – 0,35 mm
0,35 mm eignen sich wenn ohne Schlagschnur auf relativ weite Distanzen gefischt wird. Brutale Würfe können jedoch zum Abriss führen, daher sollte gut aufgepasst werden, v.a. wenn noch weitere Angler am Ufer sind.
Dicke Schnüre
0,38 – 0,43 mm
Dicke Schnüre lassen sich schwerer werfen, sind dafür aber abriebfester und sinken besser ab. Sie eignen sich somit ideal zum Angeln auf kurze oder mittlere Distanz in Hindernisreichen Gewässern.

Realistsche Tragkraft-Werte für eine 8-fach geflochtene Angelschnur:

[table “” not found /]
Datenschutzerklärung